Videos gratis abonnieren

Schuldenbremse

Die Schuldenbremse: Wie geht das?
Rate: 
Average: 4.7 (30 votes)

Kommentare

Bild des Benutzers Stan Kurz

Heute gehen wir arbeiten, erhalten am Ende des Tages bzw. Monates einen Lohn (also Einnahmen). Nun verhalten wir uns alle mal (gemäss dem Haushaltsvorstand Herr Heri) "vorbildlich": Wir alle sparen - statt 5 nun 20% des Lohnes. Vorbildlich, löblich, vorausschauend, an die Altersvorsorge denkend ... oder? Wer es hier nun schafft über seinen egozentrischen Standpunkt hinaus zugehen (also nicht weiterhin nur einzel-, betriebswirtschaftlich bzw. wie eine "schwäbische Hausfrau" zu denken), wird feststellen: Übermorgen wird das Einkaufsgeschäft in der Nachbarschaft, 15% weniger Lebensmittel, weniger Möbel usw. verkaufen. Es werden 15% weniger Dienstleistungen in Anspruch genommen. Am Tag darauf wird der Arbeitgeber wegen der reduzierten Nachfrage 15% der Arbeiter "freistellen". Die Lohnsumme bzw. die Einkommen in der Gesellschaft wird geringer ... es wird noch weniger eingekauft. Die Nachfrage sinkt weiter, die Arbeitgeber werden noch mehr Arbeiter entlassen ... Die Ersparnisse werden von vielen dann auch gleich - aufgrund der finanziellen Enge - wieder aufgelöst werden, reichen aber nirgends hin, weil der Schaden (die Arbeitslosigkeit & damit Einkommenseinbusse) weiter anhält. Greifen hier die Noch-Erwerbstätigen unter die Arme, indem sie etwas von ihrem Einkommen abgeben, wird das keine Gesamtnachfragesteigerung erwirken, weil die Noch-Erwerbstätigen einfach um diesen Betrag selbst weniger einkaufen werden. Es bliebe der Staat ... doch der darf sich - dank Herr Heri Denke bzw. der Schuldenbremse - nicht verschulden. Warum gelingt es dann der Schweiz (und D) all dieses "schwäbische Hausmanndenken" Realität werden zu lassen? Antwort: Weil sie die Verschuldung (und damit das Elend, u.a. der Arbeitslosigkeit) auf das Ausland überwälzen (können). Stolz darauf?
Bild des Benutzers Stan Kurz

Es ist das Ausland, das uns Schweizern diese - obigen - 15% Ware abkauft ... und weshalb wir nicht entsprechend arbeitslos geworden sind (sowie den ganzen anderen Schlamassel haben: Auflösung der Ersparnisse in der Not; ein Staat, der via Schuldenmachen die Menschen finanziell unterstützt). Unser Leistungsbilanzüberschuss ("Exportüberschuss") beträgt etwa 15%, d.h. wir verkaufen um 15% mehr im Ausland als wir dort ausgeben ... wir haben 15% mehr Einnahmen/Einkommen als wir (wieder) ausgeben. .... Und jetzt den Gegenpart vorstellen! Nämlichen jenen "da draussen", der - Sie haben es erfasst - 15% weniger einnimmt (bzw. Einkommen, und damit auch Arbeit hat) als er ausgibt ... weil ihm bzw. seinem Staat Kredit gewährt wird (Schulden!) ... so dass wir unsere 15% auch immer noch loswerden.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Zulässige HTML-Tags: <blockquote> <br> <cite> <code> <dd> <div> <dl> <dt> <em> <li> <ol> <p> <span> <strong> <ul>
  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or, if JavaScript is enabled, replaced with a spam resistent clickable link. Email addresses will get the default web form unless specified. If replacement text (a persons name) is required a webform is also required. Separate each part with the "|" pipe symbol. Replace spaces in names with "_".
CAPTCHA
Mit dieser Frage stellen wir sicher, dass Sie keine Maschine sind, um automatische Registrierungen von Maschinen zu verhindern. Bitte entschuldigen Sie die Umstände.